top of page

Alexander von Fielitz - Song of Chiemsee

(Eliland)

1.

Stilles Leid

 

Eine stille Zelle

An blauer Welle,

Das ist mein Leid.

Wohlan, ich trag' es,

Aber ich klag' es

Doch allezeit!

 

Ich hab' mein Leben

An Gott gegeben,

Und das ist sein.

Das wend' ich nimmer,

Doch denk' ich immer:

O, wär' es mein!

O, wär' es mein!

 

 

2.

Frauenwörth

 

Das war ein Tag voll Maienwind,

Da ist auf blauen Wogen

Zu Nonnenwörth ein Grafenkind

Gar lenzhold eingezogen.

 

Die war geheißen Irmingard;

Ich sah es, wie der Bangen

Kränzlein und Schleier eigen ward

Die Nonnen alle sangen.

 

Ihr aber fielen die Tränen drauf,

Die barg ich lang im Sinne;

Nun gingen sie mir im Herzen auf

Als Knospen süßer Minne.

3.

Rosenzweige

 

Wohl manchen Rosenzweig brach ich vom Pfade

Am grünen Strand,

Es trug der Wind ihn fort an ihr Gestade,

Bis sie ihn fand.

 

Sie flocht den Kranz sich draus

zum Kirchengange

O holde Noth!

Von meinen Rosen ward ihr Stirn und Wange

So heiß und roth!

4.

Heimliche Grüsse

 

O Irmingard, wie schön bist du,

Holdseliger ist keine;

Bei grünen Linden wandelst du

Im luftigen Sonnenscheine!

 

O Irmingard, wie silbern klingt

Dein Sang zu uns herüber;

Wie fliegen meine Grüße beschwingt

In euer Gärtlein hinüber!

 

Wie zage Vöglein bergen sie sich

Im tiefen Gezweig der Linden,

Doch wenn du wandelst und denkst an mich,

Magst du sie drinnen finden!

 

O Irmingard, wie schön bist du.

5.

Am Strande

 

Mein Liebling ist ein Lindenbaum,

Der steht am Strand;

Es spielen die Wogen mit leisem Schaum

Um den weißen Sand.

 

Und der Lindenduft, der zieht mir hinein

Bis ins tiefste Gemüt,

Halt still, mein Herze, und gib dich drein

Du hast geblüht!

6.

Kinderstimmen

 

Mit unsern Fischern war ein Kind gekommen

Von Frauenwörth.

Das hab' ich spielend auf mein Knie genommen

Und frug betört:

 

"Wer ist die lieblichste der frommen Frauen,

Die du gewahrt?"

Da schlug es auf den vollen Blick, den blauen:

"Frau Irmingard!"

7.

Mondnacht

 

Ich lieg' an meines Lagers End'

Und lug' in stille Sterne;

Die blaue Woge, die uns trennt,

Wie rauscht sie leis und ferne!

 

Verschleiert schaut der Mond herein,

Mein Herz hält stille Feier;

Wie sind so bleich die Wangen dein,

Wie ist so dicht dein Schleier!

8.

Wanderträume

 

O, der Alpen blanke Kette,

Wie sie glänzt im Morgenblau!

Daß ich dort mein Wandern hätte,

Wenn im Wald noch liegt der Tau,

 

Langgelockt und freigelassen,

Wie ich's einst gewesen bin, 

Scharfe Pfeile möcht' ich fassen;

Singend zög' ich dort dahin,

 

Wo am tiefsten niederhinge

Das Gezweig auf meine Fahrt -

Und an meiner Seite ginge

Schleierlos Frau Irmingard!

9.

Anathema

 

Nun ist wohl Sanges Ende!

Wie hart ich davon schied',

Die Wintersunnenwende

Ist kommen für mein Lied!

 

Es rief der Abt mit Zürnen

Mich in die Zelle sein

Und sprach: "Dein Herz sei hürnen

Und deine Gedanken rein!

 

Was heimlich du geschrieben,

Mir ward es offenbart;

Fluch über dein sündig Lieben,

Fluch über Frau Irmingard!

 

Doch eh' der Tag zerfallen,

Das schwör' mir zu Gesicht:

Sei von den Liedern allen

Nicht eines mehr am Licht!"

10.

Ergebung

 

Gehorchen ist das erste!

Ich hab' mich stumm geneigt,

Und ob das Herz mir berste,

Mein Herz gehorcht und schweigt.

 

Mich hat mein Abt verfluchet,

Ich war wohl gottverwaist,

Daß Sang mir heimgesuchet

So süß den stillen Geist!

 

Euch Lieder aber trag' ich

Zum walt in stiller Fahrt,

Und letzte Grüße sag' ich

Nun dir, Frau Irmingard!

 

Dort will ich in Waldgrund legen

Sie unter eisernem Schrein

Und ihre Hüter mögen

Waldvöglein, die lieben, sein!

 

Und mag sie je ergründen

Ein Pilger auf seinem Pfad,

So bin ich ohne Sünden,

Ein Mönch, dem Gott genad'.

1.

Silent Grief

 

In my cell so silent

by the cool blue water,

sorrow is mine.

So well sustaining,

always complaining,

yes, all the time.

 

My life is given

to God in heaven

to him alone.

I'll turn not ever

my life is never.

never my own.

Oh, never my own.

2.

The Convent

 

Spring came at last with May winds mild,

I gazed across the water.

The convent took a nobleman child

to take her last vows they brought her.

 

Her name is Irmingard, they said,

I saw her doubt and misgiving.

Garlands and veil adorned her head

and all the nuns were singing.

 

But her distress she could not conceal

my tears were overflowing;

and in my heart, my beating heart

the bud of sweet love was growing.

3.

Roses

 

So many roses red, for her I gathered

down by the shore.

The breezes sent my flowers across the water,

she found them all.

 

She made a garland,

at church she wore it;

Ah sweet distress

from my red roses on her cheeks

so shyly the blushes caress.

4.

Secret Greetings

 

Oh Irmingard how fair you are,

no one ever could be sweeter.

Beneath the linden tree she walks,

the sun brightly shines to greet her.

 

O Irmingard like silver bells,

your song to me is ringing.

On wings of love to your garden from here

my greetings so tender are bringing.

 

So shyly the song birds hide in the trees,

so deep in the boughs above her.

So as you walk and you think of me

will they our love discover.

 

Oh Irmingard my fairest love.

5.

Along the Shore

 

My favourite trees, the Lindens grow

along the strand,

and playfully waves gently ebb and flow

on the silver sand.

 

And the linden flowers invade my mind

with fragrant perfume

be still my heart your fate resigned,

why did love bloom?

6.

Child Voices

 

With our returning fishermen

a boy came to us one day,

I called to him and on my knee I took him.

and said in play

 

'Of all the nuns my son, who is the fairest

in your regard?'

With glance so sharp, his eyes so blue and certain

'It's Irmingard.'

7.

The Moonlight

 

I watch the silent starry skies

while on my bed I'm lying,

the lake so blue between us lies

it's waves are faintly sighing.

 

A cloud conceals the moon from sight

my heart has no more feeling

Oh Irmingard your cheeks so white

how closely drawn your veiling.

8.

Dreams

 

See the alps, the mountain ranges

how they shine in morning light,

that I there might still now wander,

when the woods are dewy bright,

 

Oh to be there free forever,

as I once was long ago.

Sharpened arrows in my quiver,

sing and tarry here and there,

 

where the hanging branches hide me

through the woods and in the dale,

and with Irmingard beside me.

Roaming free without her veil.

9.

Denounced

 

Now all my songs are ended,

how hard it is to part.

The winter has returned now,

for songs that filled my heart.

 

The abbot called in anger

and to his cell I'm brought.

He spoke "Thy heart should ever

be of the purest thought.

 

The secret songs you've written

are in the open now,

cursed be thy sinful loving,

a curse be on Irmingard.

 

Before this day, is over

then swear before my sight,

of all thy secret love songs

not one will see the light!"

10.

Resignation

 

Obedience is my duty

and I must silence keep,

and though my heart is breaking

of love it must not speak.

 

My abbot has accused me

that I had God defied

I searched my heart for love songs

so sweet to soothe my mind

 

My songs I now must carry

to Woodlands' quiet shade,

and send my last fond greeting

to you my Irmingard.

 

There in the woods I'll hide them

an iron casket their tomb,

to be protected fondly

by the birds where she loved to roam.

 

And if a wandering pilgrim

discovers the hiding place,

am I then free from sinning?

a monk who fell from grace.

bottom of page